AVS Autovermietung Schulz GmbH & Co.KG - Allgemeine Vermietbedingungen - Gu¨ltig ab 01.01.2014

§1 Reservierung
Von der AVS bestätigte Reservierungen sind verbindlich. Bei Stornierung der Reservierung bis 48 Stunden vor Mietbeginn sind 20% des vereinbarten Mietzinses, danach ist der volle Mietzins zur Zahlung fällig. Dem Mieter steht die Möglichkeit offen, dem Vermieter den Nachweis zu erbringen, dass diesem der geltend gemachte pauschale Schadenersatz nicht oder nicht in dem Umfang entstanden ist.In diesem Fall ist der Mieter nur verpflichtet, die tatsächlich anfallenden Kosten zu zahlen.

§ 2 Fahrzeugru¨cknahme

  1. Das Fahrzeug kann nur zu den normalen Öffnungszeiten des Vermieters zum vereinbarten Zeitpunkt zuru¨ckgegeben werden. Nach Beendigung des Mietvertrages oder nach Überschreitung der vereinbarten Mietdauer ist der Vermieter berechtigt, jederzeit das Fahrzeug in Besitz zu nehmen.
  2. Das Abstellen des Fahrzeuges außerhalb der Öffnungszeit ohne Ru¨ckgabe an einen AVS Mitarbeiter erfolgt hinsichtlich danach auftretender bzw. festgestellter Schäden am Mietfahrzeug auf eigene Gefahr.

§ 3 Mietpreise

  1. Der Vermieter ist berechtigt, vor Überlassung des Fahrzeuges an den Mieter eine Mietvorauszahlung in Höhe des vereinbarten Mietzinses zu verlangen. Der Mietpreis ist bei Fahrzeugru¨ckgabe in voller Höhe und uneingeschränkt fällig.
  2. Der Mieter ist verpflichtet, nach Ru¨ckgabe des Fahrzeuges den noch offenen Gesamtbetrag zu zahlen, der sich aus den in dem Mietvertrag ausgewiesenen Einzelposten zusammensetzt. Diese Verpflichtung schließt angefallene Nebenkosten wie z.B. den Betankungsservice oder Schadenersatzforderungen mit ein.
  3. Bei einer Fahrzeuganmietung in der Art einer Langzeitanmietung (Monatsmiete) ist der Mietzins zu Beginn eines jeden neuen Abrechnungsmonates fällig.

Befindet sich der Mieter in Zahlungsverzug, betragen die Verzugszinsen 5% u¨ber dem Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank.

§ 4 Kraftstoff
Der Vermieter u¨berlässt das Fahrzeug in verkehrssicherem Zustand mit vollem Kraftstofftank. Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrzeug vollgetankt zuru¨ckzugeben. Soweit der Mieter das Fahrzeug nicht vollgetankt zuru¨ckgibt, werden die Kraftstoffkosten gegenu¨ber dem Mieter mit € 2,30 je Liter unter Beru¨cksichtigung des fu¨r den Vermieter erforderlichen Zeit- und Arbeitsaufwandes.

§5 Fahrzeugbenutzung

  • Das Fahrzeug ist nur durch den oder die im Mietvertrag genannten Fahrer/- innen zu benutzen
  • Dem Mieter ist es nicht gestattet, an Motorsport- und ähnlichen Veranstaltungen teilzunehmen. Das Gleiche gilt fu¨r Auslandsfahrten, es sei denn, der Vermieter hat dies ausdru¨cklich schriftlich genehmigt.
  • Öl, Wasserstand und Reifendruck sind während der Mietdauer regelmäßig zu kontrollieren. Verletzt der Mieter diese Pflichten, haftet er fu¨r die daraus entstehenden Schäden.
  • Bei LKW-Anmietung sind die Bestimmungen des Gu¨terkraftverkehrsgesetzes, der richtige Gebrauch des Fahrtenschreibers und ggf. Ladepapiere zu beachten.
  • Wenn während der Mietzeit Reparaturen notwendig werden, die die Betriebs- und Verkehrssicherheit des Fahrzeuges gewährleisten, du¨rfen solche Reparaturaufträge nur in Auftrag gegeben werden, wenn der Vermieter dem ausdru¨cklich zugestimmt hat oder wenn die voraussichtlichen Kosten €100,00 nicht u¨bersteigen. Reparaturkosten werden nur gegen Vorlage ordnungsgemäßer Belege erstattet, soweit der Mieter nicht fu¨r die Reparatur selbst haftet.
  • Der Mieter trägt sämtliche Kosten im Zusammenhang mit erhobenen Gebu¨hren fu¨r die Benutzung bestimmter Verkehrswege und erbringt sämtliche im Zusammenhang mit der Erhebung der Gebu¨hren erforderlichen Mitwirkungspflichten (z.B. LKW-Maut).
  • Solange das Fahrzeug nicht benutzt wird, ist es in allen Teilen verschlossen zu halten; das Lenkradschloss muss eingerastet sein. Der Mieter/Fahrer hat beim Verlassen des Fahrzeuges die Fahrzeugschlu¨ssel und -papiere an sich zu nehmen und fu¨r Unbefugte unzugänglich zu verwahren und bei Cabrios das Verdeck zu schließen.
  • Während der Mietzeit angefallene ordnungsrechtliche Verwarnungen und Abschleppkosten (wegen Parkens an dafu¨r nicht zugelassenen Stellen) sind grundsätzlich durch den Mieter bzw. den berechtigten Fahrer an die entsprechende Bußgeldstelle zu zahlen. Die AVS Autovermietung Schulz wird hiermit ermächtigt, alle erforderlichen Daten an die jeweilige Bußgeldstelle weiterzugeben. Verstößt der Mieter im Ausland gegen eine ordnungsrechtliche Pflicht, die nach der Gesetzeslage des ausländischen Staates auch eine Halterpflicht darstellt, so ist der Mieter der AVS zum Ersatz des eingetretenen Schadens verpflichtet. Fu¨r die Bearbeitung eines jeden Bußgeldbescheides wird eine pauschale Bearbeitungsgebu¨hr in Höhe von 5,00 € brutto fällig, die durch den Mieter zu zahlen ist

§6 Versicherung
Das Fahrzeug ist nach den „Allgemeinen Bedingungen fu¨r die Kraftfahrzeugversicherung“ (AKB) versichert. Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung: begrenzte Deckung € 50 Mio., bei Personenschäden € 8 Mio. je geschädigte Person.

§7 Haftung/Verhalten des Mieters bei einem Unfall und/oder einem sonstigen Schaden

  1. Der Mieter haftet bei selbst verschuldeten Unfällen / Schäden am gemieteten Fahrzeug fu¨r die Reparaturkosten, Abschleppkosten, Wertminderung, Sachverständigengebu¨hren bzw. bei Totalschäden fu¨r den Wiederbeschaffungswert oder fu¨r die je Schadenfall vereinbarte Selbstbeteiligung. Zu diesen Schäden zählen insbesondere auch Marderschäden, Glasbruch und Steinschläge in den Scheiben des Fahrzeuges.
  2. Wird eine Haftungsbegrenzung gegen Zahlung eines zusätzlichen Entgeltes fu¨r den Fall eines selbstverschuldeten Unfalls vereinbart, wird der Vermieter den Mieter nach den Grundsätzen einer Vollkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung am gemieteten Fahrzeug freistellen. Bei mehreren separaten Schäden während der Mietzeit ist die Selbstbeteiligung pro Schadenfall vom Mieter zu zahlen. Die einzelnen Beträge fu¨r die Kosten der Vollkaskoversicherung sowie die Höhe der Selbstbeteiligung können individuell festgelegt werden. Fu¨r die Bearbeitung eines jeden Schadenfalls, der durch Vorsatz oder Fahrlässigkeit des Mieters sowie durch einen unbekannten Dritten verursacht wird, ist neben der Selbstbeteiligung eine pauschale Bearbeitungsgebu¨hr in Höhe von 40,00 € brutto durch den Mieter zu zahlen.
  3. Eine Freistellung erfolgt nicht hinsichtlich der Schäden, die aus verbotener Nutzung oder Verletzung der Verpflichtungen des Mieters zum Verhalten bei Unfällen herru¨hren. Der Mieter haftet unbeschränkt, wenn er den Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht oder der Schaden durch alkohol- oder drogenbedingte Fahruntu¨chtigkeit entsteht. Das gleiche gilt fu¨r Schäden, die durch Nichtbeachtung der zulässigen Durchfahrtshöhe und/oder –breite (§41 Abs. II Ziff. 6 StVO) verursacht werden. Der Mieter haftet weiter unbeschränkt fu¨r alle Schäden, die bei der Benutzung durch einen hierzu nicht berechtigten Dritten oder durch verbotene Nutzungen (z.B. Motorsport, Benutzung des Fahrzeuges zu Straftaten, auch wenn diese nur nach dem Recht des Tatortes mit Strafe bedroht sind, Weitervermietung)- vgl. hier §5 oder durch unsachgemäße Behandlung/Bedienung des Kfz z.B. durch Schaltfehler oder Falschbetankung oder durch Ladegut entstanden sind.
  4. Bei Unfällen, Diebstahl, Brand, Wild- oder sonstigen Schäden ist der Mieter bzw. der berechtigte Fahrer verpflichtet, unverzu¨glich die Polizei hinzuzuziehen und den Mieter zu verständigen, am Unfall Beteiligte und Zeugen namentlich und mit Anschrift zu notieren und keine Schuldanerkenntnisse Dritten gegenu¨ber abzugeben. Notwendige Bergemaßnahmen oder Reparaturen werden in jedem Fall vom Vermieter veranlasst. Der Mieter verpflichtet sich, dem Vermieter unverzu¨glich innerhalb von 24 Stunden einen detaillierten Unfallbericht unter Vorlage einer Skizze zu erstellen. Der Unfallbericht hat insbesondere Namen und Anschrift der Beteiligten und etwaiger Zeugen sowie die amtlichen Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge zu enthalten. Sollte der Vermieter durch einen Verstoß gegen die zuvor genannte Vorschrift den an seinem Fahrzeug entstandenen Schaden weder seinem Kaskoversicherer, noch bei einem dritten Beteiligten durchsetzen können, haftet der Mieter fu¨r sein schuldhaftes Unterlassen der zuvor genannten Verpflichtungen in voller Höhe des dem Vermieter entstandenen Schadens.

§8 Haftung des Vermieters
Die Haftung des Vermieters ist im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, soweit nicht vorrangige Deckung im Rahmen der fu¨r das Fahrzeug abgeschlossenen Haftpflichtversicherung besteht.
Alle weitergehenden Anspru¨che, gleich aus welchem Rechtsgrund werden ausgeschlossen.

§9 Datenschutz-Einwilligung
Zum Zwecke der Entscheidung u¨ber die Begru¨ndung, Durchfu¨hrung oder Beendigung der Vertragsverhältnisses, ist der Vermieter berechtigt, Wahrscheinlichkeitswerte zu erheben oder zu verwenden, in deren Berechnung unter anderem Anschriftendaten des Mieters einfließen.
Der Mieter ist damit einverstanden, dass seine personenbezogenen Daten, soweit sie zur Geschäftsabwicklung erforderlich sind, gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz von der AVS Autovermietung Schulz gespeichert werden. Der Mieter ist damit einverstanden, das die AVS Autovermietung Schulz die Vertragsdaten speichert und diese u¨ber den zentralen Warnring dem Bundesverband der Autovermieter Deutschland e.V., Grafenberger Allee 363, 40235 Du¨sseldorf, an die bei diesem angeschlossenen Autovermietunternehmen im Falle nicht vertragsgemäßen Verhaltens zusammen mit dem jeweiligen Anlass (z.B. Fahrzeug nicht oder verspätet zuru¨ckgebracht, falsche Angaben bei Anmietung, falsche bzw. verlustig gemeldeten Ausweise vorgelegt, Nichterfu¨llung von Zahlungsverpflichtungen, Vertragsverletzungen etc.) meldet, soweit dies zur Wahrung der berechtigten Interessen der AVS Autovermietung Schulz, eines angeschlossenen Partners des Bundesverbandes der Autovermieter Deutschland e.V. oder der Allgemeinheit erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass der Mieter ein schutzwu¨rdiges Interesse am Ausschluss dieser Datenu¨bermittlung hat. Der Vermieter wird ermächtigt, Ausku¨nfte u¨ber den Mieter bei dem Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. einzuholen. Der Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. wird hiermit zu dieser Auskunftserteilung ermächtigt.
Der Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. speichert die Daten, um den ihm angeschlossenen Autovermietern Informationen zur Beurteilung der Vertrauenswu¨rdigkeit von Kunden und/oder zur Aufdeckung von Vertragsverletzungen geben zu können. Er stellt diese Daten seinen Vertragspartnern nur zur Verfu¨gung, wenn diese ein berechtigtes Interesse an der Datenu¨bermittlung glaubhaft darlegen. Der Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. u¨bermittelt nur objektive Daten, ohne Angaben des meldenden Unternehmens (Autovermieter u.a.). Subjektive Werturteile, persönliche Verhältnisse oder andere als die oben genannten Verhaltensweisen sind in den Ausku¨nften nicht enthalten. Der Mieter kann bei dem Bundesverband der Autovermieter Deutschlands e.V. Auskunft u¨ber die dort jeweils gespeicherten Daten erhalten.

§10 Nichtigkeit/Nebenabreden/Schriftform
Die Nichtigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieses Verhaltens beru¨hren die Gu¨ltigkeit der u¨brigen Bestimmungen nicht. Fu¨r Änderungen dieses Vertrages ist Schriftform vereinbart. Die Schriftform kann auch nicht durch mu¨ndliche Vereinbarungen abbedungen werden.

§11 Erfu¨llungsort
Erfu¨llungsort fu¨r alle Anspru¨che aus dem Vertrag, auch bei Zustellung des Fahrzeuges, ist der Sitz des Vermieters. Dies gilt auch fu¨r Scheck- und Wechselverbindlichkeit.
.
§12 Gerichtsstand
Fu¨r alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag ist Gerichtsstand der Sitz des Vermieters, soweit
a) der Mieter Vollkaufmann oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen
(§38 Abs. I ZPO) ist,
b) der Mieter keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in das Ausland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist.

§ 13 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchfu¨hrbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchfu¨hrbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberu¨hrt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchfu¨hrbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchfu¨hrbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchfu¨hrbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend fu¨r den Fall, dass sich der Vertrag als lu¨ckenhaft erweist.

als PDF

Call Back Rückrufservice

Machen Sie Gebrauch von unserem
Callback-Service wir rufen zurück.

Weiter